Bühnenfeuerwerk

In Vorbereitung


Rechtliches zu Bühnenpyrotechnik

 

Verwendungshinweis:
Nach §23, Abs. 4, der ersten Verordnung zum Sprengstoffgesetz dürfen Effekte mit pyrotechnischen Gegenständen und deren Sätzen in Theatern und vergleichbaren Einrichtungen und Effekten mit explosionsgefährlichen Stoffen in Film- und Fernsehproduktionsstätten nur vorgeführt werden, wenn der Effekt vorher gemäß der beabsichtigten Verwendung erprobt worden ist. Das Theaterunternehmen oder 
die vergleichbare Einrichtung sowie die Film- und Fernsehgesellschaft bedürfen für die Erprobung

 

der Genehmigung der für den Brandschutz zuständigen Stelle. Für die Vorführung in Anwesenheit von Mitwirkenden und Besuchern, auch die Genehmigung der für die öffentliche Sicherheit und Ordnung zust
ändige Stelle. Die Genehmigungen können versagt und mit Auflagen verbunden werden, soweit dies zum Schutz von Leben, Gesundheit und Sachgütern Mitwirkender oder Dritter erforderlich ist. 
§ 23, Abs. 5, der ersten Verordnung
zum Sprengstoffgesetz: Wer in eigener Person außerhalb der Räume seiner 
Niederlassung, oder ohne eine solche zu haben, auf Tourneen pyrotechnische Effekte in Anwesenheit von 
Besuchern verwenden will, hat dies der zuständigen Behörde zwei Wochen vorher schriftlich anzuzeigen.
Lieferungen und Leistungen 
Die Lieferung von Artikeln der Klasse/Kategorie T1 im Sinne 
des § 6 Abs. 6b der 1. SprengV erfolgt ausschließlich an 
Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben 
(Nachweis durch Kopie des Personalausweises). 
Besondere Hinweise zur Anwendung in Versammlungsstätten:
Der Einsatz in sogenannten Versammlungsstätten muss entsprechend der Versammlungsstätten- Verordnung mit 
den zuständigen Sicherheitsorganen (Ordnungsbehörde, Feuerwehr usw.) und dem Hausrechtsinhaber abgestimmt werden.